Heimatverein Neuhausen ob Eck e.V.

Altes bewahren - Neues dokumentieren

                                                     Damals war's  (2)


1997 (vor 25 Jahren)

Als Meilenstein in der Entwicklung der Gemeinde Neuhausen ob Eck bezeichnete Bürgermeister Renner die Unterzeichnung des Kaufvertrags für den ehemaligen Heeresflugplatz. Für 9,7 Mio. DM ging das 143 ha große Areal vom Bund an den Zweckverband Gewerbepark Neuhausen ob Eck/Tuttlingen über. Ein Programm des Landes sollte eine schnelle zivile Nutzung fördern.


Mai: Die Schwäbischen Hüttenwerke bauen in einer der ehemaligen Flugzeughallen eine Fertigungsstraße. Somit entstehen 50 neue Arbeitsplätze.

03. Mai: Der Gesangverein verabschiedet mit einem Sängerfest nach 40 Jahren ihren Dirigenten Klaus Hipp.

04. Mai: Der Harmonika Club erzielte beim Bezirkstreffen in Tuttlingen den ersten Platz.

Im Sommer gab es zum ersten Mal das Kinderferienprogramm.

24. Oktober:   Der ev. Kindergarten wurde nach Umbaumaßnahmen eingeweiht. Es gibt jetzt Platz für vier Gruppen.

Ebenfalls im Oktober wird die Erschließung von 39 Bauplätzen „Im Morgen“ beschlossen.

15. November: Der Singkreis feiert sein fünfjähriges Bestehen mit einem Konzert in der ev. Kirche.

25. November: In der Gemeinderatssitzung überreicht Bürgermeisterstellvertreter Dr. Gerhard Binder, aus Anlass des 25jährigen Dienstjubiläums, den Ehrenbecher des Gemeindetages an Bürgermeister Walter Renner.



Dezember:  Das Lagerhaus der Genossenschaftsbank schließt seine Pforten.

Tennisclub feierte sein 10jähriges und die Volkstanzgruppe ihr 20jähriges Bestehen.

1972 (vor 50 Jahren)

Statistik: 19 Geburten, 12 Todesfälle, 224 Zuzüge, 247 Wegzüge. Einwohner am 31.12.1972 1707 Personen.

Statistik der totalen Viehzählung: 693 Rindvieh, 739 Schweine, 954 Hühner, 25 Bienenstöcke

Erika Gwinner übernimmt das Gasthaus Löwen.

Friedrich Straßer geht nach 15jähriger Messnertätigkeit in der Gervasiuskirche in den Ruhestand. Sein Amt übernimmt Anna Aicher.

Die Musikkapelle gründet eine Jugendkapelle.

14.-16. August: Der TSV feiert sein 100jähriges Jubiläum.

28. August: Ehrenbürger Dr. Walter Lang feiert seinen 75. Geburtstag.



18. September: Bei einem Unfall unterhalb des Bergenhofes verunglückten drei Soldaten auf dem Weg zur Garnison nach Sigmaringen tödlich.

20. November: Maria Lang Tuttlingerstr. 28 wird 90 Jahre und ist Dorfälteste.

1947 (vor 75 Jahren)

Die von der Besatzungsmacht auferlegten Zwangsmaßnahmen wurden allmählich gelockert. Arbeiter konnten nun wieder ihrer Tätigkeit nachgehen. Arbeit war genug da, jedoch mangelte es an Material, stundenweise gab es keinen Strom.

Zweimaliger Hagelschlag vernichtete 50 Prozent der Ernte.

Im August herrschte zudem noch eine Borkenkäferplage.

1922 vor hundert Jahren

Vier Jahre nach dem ersten Weltkrieg wurde von den Heimkehrern ein Schützenverein gegründet. Er entwickelte sich zu einem aktiven und starken Verein. Gründungsvorsitzender war Gotthilf Luz.

An der Buchhalde baute der Verein eine moderne Schießanlage mit einem barackenartigen Schützenhaus. Es wurden in jedem Sommer schöne Schützenfeste gefeiert. Vereinslokal war die Linde.

1945 wurde der Verein von der französischen Besatzungsmacht verboten, die Gewehre wurden eingezogen und die Schießanlage zerstört.